Filme
Zurück zur Übersicht

Cinemania

D | 2002 | Dokumentarfilm | 80 min | Digi-Beta

Kurzinfo

Ein Dokumentarfilm über fünf filmsüchtige Menschen in New York. Das Kino ist für sie gleichzeitig Lebensinhalt und Vollzeitjob: Eine alles überragende Obsession, die keinen Platz für andere Dinge lässt und sie oft an den Rand des Ruins führt.

Synopsis

Cinemania ist ein Dokumentarfilm über fünf filmsüchtige Menschen in New York. Ihr Lebensinhalt ist das Kino, allerdings ist es bei ihnen zu einer alles überwuchernden Obsession geworden. Während ein Kunstliebhaber in der Lage ist, Gemälde zu kaufen und zu sammeln, kann ein Filmliebhaber immer nur versuchen, die Spuren der Erinnerung an gesehene Filmbilder zu sammeln, um sie so zu vermehren und zu Teilen seiner privaten "Sammlung" zu machen. Ihre Leidenschaft läßt sie zu Tänzern zwischen ihrer oft traurigen Realität und der geliebten filmischen Fiktion werden. Zum "wahren Leben" haben sie längst den Bezug verloren, denn ihre Leidenschaft ist gleichzeitig ein Vollzeit-Job, der keinen Platz für andere Dinge läßt und sie wirtschaftlich ständig an den Rand der Existenz führt. Einige von ihnen sind regelrecht zu "Jägern und Sammlern" geworden, für die die Kinokarten und Filmprogramme zu begehrenswerten Devotionalien einer Traumwelt geworden sind. Sie streben letztlich danach, ihre Träume aus Zelluloid auch physikalisch zu besitzen und führen minutiöse Listen über alle Filme, die sie gesehen haben. Gleichzeitig sind sie wandelnde Enzyklopädien der Filmgeschichte und kennen sich mit den im Umlauf befindlichen Kopien bestimmter Filme so gut aus, daß sie sogar die Kratzer als alte Bekannte zu betrachten. Der Film portraitiert sie in ihrem Alltag und zeigt Archivmaterial über das Leben in New York und Ausschnitte aus bekannten Hollywoodklassikern.

Stab

Angaben zum Stab
Regie Angela Christlieb und Stephen Kijak
Kamera Angela Christlieb
Musik Stereo Total , Robert Drasnin
Schnitt Angela Christlieb und Stephen Kijak
Ton Mario Pego, Manuel Lopez, Jennifer Packard, Heiko Schendel, Dietmar Post
Kurzinfo Angela Christlieb und Stephen Kijak
Redaktion Thomas Sessner, Sabine Rollberg
Produktion Gunter Hanfgarn
Coproduktion BR, WDR
Sender BR, WDR
Förderer Filmboard Berlin-Brandenburg Filmstiftung NRW, BR, WDR, Wellspring Film+Video
Mitwirkende Jack Angstreich Eric Chabourne William Heidbreder Roberta Hill Harvey Schwartz

Kritik

Eberhard Hauff, Filmfest München
"Was Cinemanie ist, und wohin sie führt, können Sie in der ungewöhnlichen Dokumentation Cinemania aus New York erleben – ein Muss für Cinemaniacs."

Hans Schifferle, Süddeutsche Zeitung
"Der Film von Angela Christlieb und Stephen Kijak ist ein poetischer Essay über fünf Kinoverrückte in New York City, die von einer Vorstellung zur nächsten hetzen und dabei ein Leben führen zwischen Ekstase und Traurigkeit."

Bayerischer Rundfunk
"Die Filmemacher montieren Szenen aus dem Leben ihrer Protagonisten mit Ausschnitten aus Experimantalfilmen über das Leben in New York und Hollywoodklassikern zu einem eindringlichen und filmisch innovativen Dokument einer Entwirklichung."

Hans-Günther Dicks,
"Wenn Kinomanie eine Krankheit ist, könnte Cinemania die Antikörper-Therapie dagegen sein. Eine Therapie, der man sich gerne unterzieht."

Antonio Mariotti, Semaine de la Critique, Filmfestival Locarno
"Wenn uns jeweils jemand fragte: "Wovon lebt ihr eigentlich?", antworteten wir: "Wir leben nicht." Unsere Welt bestand aus der Leinwand, aus Filmen, aus Diskussionen über den Film, aus dem Schreiben über den Film." Diese Worte von Francois Truffaut, dem Regisseur, der wie kein anderer von der Liebe zum Film geprägt war (...) bezeichnen treffend den Kern des eigenartigen Universums, das Cinemania beschreibt.

Melbourne International Film Festival
"Are you prepared to alter your diet to avoid the need for toilet breaks, thus fitting in more movie screenings each day? Do you take changes of clothes to the cinema to avoid coming home? Can you live on peanut butter sandwiches for months in order to afford up to eight screenings a day? The individuals profiled in this probing but frequently hilarious documentary represent the most extreme cinephiles."

Ken Eisner, Variety
"Unsettling docu about the civilians who virtually surrender everything else in life to attend up to five films a day. The non-narrated "Cinemania" is an unsparing, if light touched, look at obsession, denial and where to find the cheap seats in Manhattan. The soundtrack´s French popsongs, all about cinephilia, add a dose of fun, as does the perfect finish, which finds the five protags in a small screening room, commenting snarkily on a rough cut of the pic we´re watching."

Marjorie Baumgarten, The Austin Chronicle
"The film that best summarized this predicament is Cinemania by Angela Christlieb and Stephen Kijak. A delightful documentary, Cinemania focuses on several NewYork City film junkies whose lives are completely organized by the principle of seeing as many movies in each day as possible. What at first seems like a harmless addiction soon reveals its pathological underpinnings as they scour subway schedules and plan their lives in an almost obsessive-compulsive thrall of figuring out how to constantly cram in three or four movies every day."

D.A. Pennebaker and Chris Hegedus
"These characters in Cinemania, have clearly crossed over some line and can no longer be considered normal or sane. After watching your film, we are ready to cross that line ourselves."

Sheila Johnston, Screendaily
"If Woody Allen invented these people as characters for one of his films, he'd be accused of gross exaggeration. Bill (who looks and sounds like a young version of Allen) scrupulously washes his glasses before each screening and arms himself with a large bag of peanut butter sandwiches, thermal underwear and pills for "sniffles", back pains and anxiety. "My psychiatrist told me yesterday I have a compulsion," he reveals."

Gillian G. Gaar, Seattle International Film Festival
"Highly recommended. But don´t be surprised if you feel like skipping the next film you have scheduled in favour of a nice walk outdoors. And yes, they all wear glasses. Why do you ask?"

Miles Fielder, Edinburgh International Filmfestival
"Cinemania is potentially the most disturbing film of the festival, if you see yourself anywhere on the sliding scale between regular film goer and film buff. While all of this very amusing, Christlieb and Kijak aren´t in the business of ridicule. Theirs is a celebratory portrait of people who both love and are victims of film going culture, a film that´s by turns hilarious and saddening."

Festivals

2004 Montevideo
2004 Montreal
2004 Oberhausen
2004 Potsdam
2003 Frankfurt Filmmuseum
2003 Saarbrücken Max Ophüls Preis
2003 Göteborg
2003 Hof
2003 Atlanta
2003 Adelaide
2003 Bogota
2003 Boston
2003 Edmonton
2003 Gent
2003 Istanbul
2003 Rotterdam
2003 Victoria Indie Film & Video Festival
2003 Incredible Film Festival (New Zealand)
2003 Jerusalem
2003 Sheffield
2002 Seattle
2002 Kassel
2002 Calgary
2002 Cork
2002 Edinburgh
2002 Havanna
2002 Leeds
2002 Locarno
2002 German Film Festival, London
2002 Los Angeles
2002 Melbourne
2002 München
2002 New York
2002 Oslo
2002 Palm Springs
0000 Cinema Paradise, Hawaii

Galerie

Trailer